WIE MITLEUCHTEN?

Jede und jeder kann mitmachen:

Ein(e) Gründer(in) einer LEUCHTZELLE klärt im Vorfeld inhaltliche und organisatorische Fragen: Wer macht mit, wer erlaubt die Projektion auf seiner Hauswand oder in seine Fenster hinein, wer kann einen Beamer ausleihen, wer stellt welche Bilder oder Filme zur Verfügung, und wer sorgt für kalte Getränke? Leuchtzellen entstehen dort, wo Nachbarn etwas zusammen auf die Beine stellen, wo eine Straße/ein Hof/eine Gruppe sich an diesem Abend ZEIGT.

Sechs Schritte zur Gründung einer Leuchtzelle

1. Nachbarn kontaktieren und für die Idee begeistern.

2. Leuchtzelle ANMELDEN  und sichtbar werden in der KARTE DER NACHBARSCHAFTEN und der ÜBERSICHT ALLER LEUCHTZELLEN.

3. INFOBLATT ZUR GRÜNDUNG EINER LEUCHTZELLE herunterladen und aufmerksam lesen. Wenn Sie ein echtes "Strassenfest" planen, benötigen Sie hierfür das Formularblatt NACHBARSCHAFTSFESTE ANMELDEN  (Achtung: Einreichung bis zum 7. September!).

4. Vorführgeräte und Bild-/Filmmaterial gemeinsam organisieren - zur Unterstützung benutzen Sie gerne den von uns vorbereiteten ARBEITSZETTEL mit allen to-do's.

5. Über Ihre Aktion sollten Sie diejenigen Bewohnerinnen und Bewohner INFORMIEREN, deren Hausfassaden Sie anstrahlen möchten.

6. Am Abend des 19.9.2015 bis 21.00 Uhr gemeinsam aufbauen und:

Projektoren_screenshot

 

Was zeigen?

Sie haben eine Geschichte zu erzählen? Im Fundus Ihrer Bilder oder Filme gibt es Material zu Erinnerungen, Träumen, Errungenschaften, Erkundungen oder Forderungen, für Ihren Hof, auf Ihrem Platz, in Ihrer Strasse? Die Projektionen an Hausfassaden, in Baumwipfel oder auf Brandwände können schon lange gepflegte Gemeinsamkeiten ebenso wie utopische Vorstellungen vom geteilten Wohn- oder Arbeitsort oder für die Zukunft der Stadt illustrieren.

 

Test-Leuchtzelle: Passagehof Juli 2014

Test-Leuchtzelle 2: Passagehof, September 2014

 

Hinterlasse eine Antwort